Kommentare

Leo, 10 Monate (06.01.16)

Unter Schlafcoaching konnte ich mir vorab erst einmal wenig vorstellen. Da mein „Problem“ in der Nacht stattfindet, war ich sehr gespannt wie mir ein Gespräch weiterhelfen könnte. Die Problematik ist die Einforderung der Flasche in der Nacht.
Vorab sollte ein erster Bogen sowie Protokolle ausgefüllt werden, indem die ganze Problematik geschildert werden sollte.
Im ersten Gespräch hat sich Frau Oberle dann sehr viel Zeit für eine Anamnese genommen. Man hatte das Gefühl, dass während des ersten Gesprächs schon alles in ihrem Kopf ratterte und sie schon erste Hinweise gefunden hatte, die ich noch nicht sehen konnte. Sie konnte mir dabei sehr kompetent vieles über das menschl. Schlafverhalten erzählen. Durch ihre erfahrene und kompetente Art schafft sie es immer wieder einen positiven Blick auf die Gesamtsituation zu vermitteln. Ich hab mich aufgehoben und ernstgenommen gefühlt, gerade wenn man so einiges aus dem Privatleben preisgeben muss.
Durch gezielte Fragen hat sie das Verhalten meines Sohnes und meine Reaktion auf sein Verhalten gespiegelt. Frau Oberle hat unseren Tagesrhythmus anhand der Protokolle analysiert und dort schon erste Unregelmäßigkeiten festgestellt. Mit ihrer sehr emphatischen Art hat sie mich auf fehlende Strukturen hingewiesen, die mir eigentlich mehr als bekannt sind und dennoch im Alltag von mir vernachlässigt wurden. Sie hat das Ganze immer in Fragen verpackt, die mich selbst zum Nachdenken angeregt haben. Am Ende hatte ich das Gefühl, dass ich selbst auf die Lösung gekommen bin.
Unser erstes Gespräch hat mich innerlich sehr ermutigt wieder positiver an die Schlafsituation heranzugehen. Das Einschlafen tagsüber, als auch abends hat sich sehr positiv verändert. Es klappte von heute auf Morgen und war für mich ein riesen Erfolg. Mit diesem Erfolgserlebnis versuche ich nun auch die Nachtproblematik zu bewältigen.
Ich habe einige neue Anregungen und Tipps bekommen, um das Problem mit der antrainierten Flasche in der Nacht zu bewältigen.
Das Problem ist noch nach wie vor da, allerdings hatte ich ab und zu schon mal kleine Erfolge. Daran knüpfe ich nun an und werde wie besprochen weiterarbeiten.

Nachtrag am 09.12.16
Mein Sohn hat nun die 5. Nacht am Stück durchgeschlafen. Ich bin sehr stolz auf unseren Erfolg und hoffe, dass er es sich zur Gewohnheit macht.

Milo, 8 Monate (geb. am 08.08.2016)

Von Schlafcoaching hatte ich vorher noch nie etwas gehört.
Die schlaflosen Nächte zerrten fast täglich an meinen Nerven und ich war voller Hoffnung als ich von Sabine Oberles Arbeit erfahren habe.
Unser Problem war, dass Milo nur an der Brust einschlafen wollte. In der Nacht ist er stündlich oder alle zwei Stunden aufgewacht und ließ sich nicht anders beruhigen. Ein weiteres Problem war, dass er tagsüber überwiegend im Kinderwagen geschlafen hat und nicht zu Hause in seinem Bett.
Was genau im Schlafcoaching auf mich zukommen würde war mir nicht klar, aber ich war sehr neugierig und dachte mir, dass ich nur gewinnen kann.
Im ersten Schritt sollte ich sieben Tage Protokoll über unseren Tages- und Nachtablauf führen. Schon dabei ist mir einiges aufgefallen, was mir zuvor nicht bewusst war.
Im anschließenden Beratungsgespräch hat sich Frau Oberle sehr viel Zeit für mich genommen. Sofort habe ich mich wohl und verstanden gefühlt.
Bei der Auswertung der Protokolle ist mir aufgefallen, dass Frau Oberle sich im Vorfeld viel Zeit genommen hat und mich sehr kompetent beraten konnte. „Nachtprobleme sind Tagprobleme“, diese Aussage hat mir einiges klar gemacht. Mit Ihrer einfühlsamen Art hat Sie mir vor Augen geführt, welche „Knackpunkte“ sich bei uns eingeschlichen haben.
Besonders die Erkenntnis, dass ICH etwas ändern KANN, wenn ich das möchte, hat mir viel Mut gegeben. Ich bin optimistisch abends ins Bett gegangen und war entschlossen Milo beizubringen, besser zu schlafen und vor allem ohne Brust einzuschlafen.
Was soll ich sagen? Es hat geklappt. Ich habe mit der Hilfe von Sabine Oberle herausgefunden, was mein Ziel ist und mit ihrer Unterstützung meinen Weg gefunden, diesem immer näher zu kommen. Milo und ich schlafen nun vier Wochen nach dem Gespräch viel besser und abgestillt habe ich auch. Ich bin richtig stolz, dass mein Sohn und ich das zusammen geschafft haben. Vielen Dank an Frau Oberle für diese wertvollen Tipps!

Nele (inzwischen 10 Monate)
Ich habe Frau Oberle beim Delfi mit Nele (zu dem Zeitpunkt knapp 6 Monate) Anfang Januar kennen gelernt und da wurde ihr schon nach kurzen Gesprächen sehr schnell klar, dass wir mit Nele und dem Schlafen ein ziemliches Problem haben. Ich habe zwar immer gesagt, dass es schon irgendwie geht. Aber es war nur noch ein über dem Wasser halten und das Familienleben mit unserem 2.Sohn, der gerade 2 war, brachte mich an meine Grenzen.
Nele war von Geburt an sehr aktiv bzw. unruhig und fand nur sehr schwer zur Ruhe. Sie konnte nicht allein liegend schlafen, obwohl sie sehr müde war. Zudem hat sie sehr viel und ausdauernd geschrien. Man hatte manchmal das Gefühl, dass sie nicht einschlafen will und damit es nicht passiert schrie oder zappelte sie. Sobald sie im Kinderwagen lag, ist sie tagsüber eingeschlafen, auch bis zu 4 Stunden.
Das größte Problem war aber, dass Nele jede Nacht 2-4 Stunden so ab 1Uhr wach war und spätestens um halb 7 trotzdem aufstehen wollte. Wir haben gedacht, alles versucht zu haben. Im Bettchen liegen lassen und bei ihr sein, in den Schlaf stillen, auf dem Arm durchs Zimmer tragen… sie war hellwach. Pucken funktionierte eine Zeit, aber dann konnte sich Nele eingepuckt auf den Bauch drehen.

Wir haben dann im Februar beschlossen, dass wir alles versuchen wollen, unser Schlafproblem zu ändern, obwohl wir ehrlich gesagt nicht so viel Hoffnung hatten. Schon die Hebamme war bei Nele, was trinken und schlafen anging ratlos.
Nach einem ersten Gespräch haben wir eine gute Woche sehr genau Protokoll geführt und schon selbst den unregelmäßigen Tagesablauf festgestellt, aber keine Lösung dafür gehabt. Nele hat quasi unseren Tag bestimmt.
Dann hatten mein Mann und ich ein ganz tolles Gespräch mit Frau Oberle. Ich kann gar nicht mehr so genau sagen, was uns konkret geholfen hat und was die Lösung war. Es waren so viele kleine Dinge und wir haben vor allem neue Energie bekommen.
Wir haben ab dem Zeitpunkt die Schlafenszeiten am Tag vorgegebenen nach einem Schema und haben nur 2 Nächte gekämpft. Ab dem Zeitpunkt schläft Nele ohne große Probleme tagsüber und abends allein in ihrem Bett ein. Sie ist schnell nur noch einmal wach geworden und nach einer Milch allein im Bett wieder eingeschlafen.
Wir hatten nach einem Urlaub einen kleinen Rückfall, nach dem Nele nachts wieder nicht schlafen wollte und nachts früh bei uns im Bett geschlafen/gelegen hatte und alle unruhig geschlafen haben. Nach nur 2 Nächten Kampf an ihrem Bett, hat Nele es wieder akzeptiert, dass nachts geschlafen wird.
Inzwischen schläft sie in der Regel von 20Uhr bis 6Uhr durch. Das hätten wir vor ein paar Monaten gar nicht zu träumen gewagt.
Erst jetzt merke ich wie wichtig der Schlaf ist und wieviel Energie ich für die Kinder tagsüber habe. Das ist gerade bei Konflikten aber auch beim Spielen sooo wichtig.

Wir sind Frau Oberle sehr sehr dankbar für die Beratung. Ich kann jedem empfehlen, der Schlafprobleme hat, sofort einen Termin zu machen. Auch wenn es noch irgendwie geht oder nur ein kleines Problem zu sein scheint.

Noa(2,5 Jahre) 13.7.17

Liebe Frau Oberle,

Tätsächlich schläft noa von heute auf morgen seit 5 Tagen durch:) wir sind happy und glauben: es ist geschafft!

Hier unsere Zusammenfassung:
In unserem Fall heist es wohl Geduld haben und durchhalten und jetzt knapp 2 Monate nach Beginn ihrer Beratung schläft unser Kind von 20-06 Uhr durch.Dank ihrer wunderbaren Beratung, ihrer freundlichen wertschätzenden Art und wertvollen Hinweisen ist uns gelungen endlich Schlaf zu finden. Wir sind Ihnen unendlich dankbar für ihre Hilfe auf dem Weg zur Lösung für unser ‚Schlaf-Problem‘. Wir empfehlen Sie schon rege weiter, wundern sie sich nicht wenn ihr Telefon heiß klingelt :).

Danke!!

Matteo(22 Monate) 19.7.17

Liebe Frau Oberle,
seit 13 Tagen leben wir den Milchentzug und unser Sohn schläft seit der sechsten Nacht durch bis morgens um sechs, trinkt dann eine Milch in der Küche und schläft dann häufig noch einmal 1 – 2 Stunden!!!
Für uns ist das unglaublich, wir sind endlich alle wieder fit und wir sind Ihnen unendlich dankbar für Ihre wertvollen Tipps!!!
Ein vollkommen neues Lebensgefühl für uns alle!!!
Vielen Dank!

Junge (12 Monate) 28.8.18

Er schläft inzwischen alleine in seinem Zimmer ein (nur eine geschlossene Tür müssen wir noch üben)
Er wacht 0-2 mal pro Nacht auf – eine wahnsinns Verbesserung zu den 5-10 mal VOR dem Schlafprogramm
Tagsüber ist er auch viel besser drauf, ob es an seinem Schlaf liegt oder wir Eltern geduldiger sind weil wir ausgschlafen sind?
Er hat wirklich ab der ersten Maßnahme (tagsüber nicht an meinen Haaren ziehen) sehr viel besser geschlafen! Verbesserung also ab Tag 1!
Bis wir das komplette Programm durch hatten, lagen 1,5 Wochen wovon 3 Tage wirklich anstrengend waren.
Fazit: Super Ergbenis mit relativ gerigem Aufwand und sehr wenigen Tränen! Wir werden bzw. empefehlen sie bereits fleißig weiter 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.